Kirche und Papsttum

Die Katholische Kirche ist heute die einzige Kirche, die von sich behaupten kann, diejenige zu sein, die von Jesus Christus vor 2000 Jahren gegründet wurde. Andere Denominationen führen ihre Ursprünge  auf verschiedene menschliche Gründungspersönlichkeiten zurück, die zu einem späteren Zeitpunkt der Geschichte auftraten.

Fragen

Warum glauben Katholiken, dass die Katholische Kirche die eine wahre Kirche ist, die vor 2000 Jahren von Jesus Christus selbst gegründet wurde?

Die Katholische Kirche ist heute die einzige Kirche, die von sich behaupten kann, diejenige Kirche zu sein, die von Jesus Christus vor 2000 Jahren gegründet wurde. Andere Denominationen führen ihre Ursprünge zurück auf verschiedene menschliche Gründungspersönlichkeiten, die zu einem späteren Zeitpunkt der Geschichte auftraten.

(Wie alt ist Deine Kirche?)

Bei Matthäus 16:18sagt Jesus zu Petrus:”Ich aber sage dir: Du bist Petrusund auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Pforten der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.” Jesus übergab die Vollmacht, Seine Kirche in Seinem Namen zu führen, Petrus und den Aposteln, damit sie durch die Jahrhunderte weitergegeben werde. Die Kirche ist der Leib Christi. (Epheser 5:23). Christus gründete nur eine Kirche – einen Leib – damit nicht mehrere “Leibe” mit widersprüchlichen Lehren existieren. Gott kann Sich schließlich nicht widersprechen. Christus wollte auch, dass Seine Kirche sichtbar sei, damit alle sehen können, dass die Kirche tatsächlich eins ist, genau so wie Christus und der Vater eins sind.(Johannes 17:22).

Diese eine, sichtbare Kirche, mit Göttlicher Vollmacht und beständiger, einheiltlicher Lehre, die Christus vor 2000 Jahren gegründet hat, ist die Katholische Kirche, die Säule und Grundfeste der Wahrheit.(1 Timotheus 3:15). Wie Paulus im ersten Korintherbrief fragt: “Ist denn Christus zerteilt?” (1 Kor 1:13). Nein. Das wollte Christus nicht. Deshalb hat Er eine Kirche gegründet.
Woher nimmt der Papst die Autorität, die Kirche auf Erden zu leiten? Was glauben die Katholiken eigentlich, wenn sie von “Apostolischer Sukzession” sprechen?

Auch hier finden wir wieder bei Matthäus 16:18 den Schlüssel zum Verständnis der Absicht Jesu, Petrus und den Aposteln die Vollmacht zur Leitung der Kirche zu übertragen. Christus bezeichnet Petrus als den Felsen, auf den Er Seine Kirche bauen werde. Wenn Katholiken von Apostolischer Sukzession sprechen, meinen sie damit die Reihe der Bischöfe, die bis zu den Aposteln zurückführt – bis zu Petrus, dem ersten Papst. Die Apostolische Tradition, die authentische Lehre der Apostel, wurde den Aposteln von Jesus anvertraut, die sie wiederum ihren Nachfolgern weitergaben. Die ununterbrichene Reihe von Päpsten (den Bischöfen von Rom), und aller anderen Bischöfe führte die Kirche durch die vergangenen 2000 Jahre, genau so, wie Jesus beabsichtigt hatte. (Matthäus 28:19-20).Christus sandte Seine Apostel mit der Vollmacht, zu lehren, zu heilen (Lukas 9:1-2) und Sünden zu vergeben (Johannes 20:23) hinaus in die Welt. Diese von Gott gegebene Vollmacht wird von den Bischöfen der Katholischen Kirche bis heute ausgeübt.
Was hat es mit der Unfehlbarkeit des Papstes auf sich?

So wie Jesus eine sichtbare Kirche gegründet hat, hat Er auch eine sichtbare Person vorgesehen, die die Kirche leuten sollte – den Papst. Weil der Papst die Kirche in Jesu Namen führt und lehrt, müssen seine Lehren unfehlbar sein. In der Lehre von über die Unfehlbarkeit des Papstes manifestiert sich die tiefe Liebe Jesu zu Seiner Kirche, denn sie versichert uns, dass der Papst von Gott vor Fehlern bewahrt wird, wenn er über Dinge des Glaubens oder der Moral lehrt. Wieso nun zeigt uns das die Liebe Gottes zu uns? Er lässt Seine Kirche nicht in Dunkelheit! Er wollte, dass Seine Lehren verlässlich sind, damit Sein Volk durch die Wahrheit begleitet wird. Der Kern der päpstlichen Unfahlbarkeit ist die Treue zu Christus. Alle Lehren der Katholischen Kirche sind Christozentrisch – sie weisen auf Jesus hin, der im Mittelpunkt aller ihrer Aussagen steht. Deswegen ändert die Katholische Kirche ihre Lehre auch nicht, um sie an die Veränderungen in Gesellschaft und Kultur anzupassen. Der Papst hilft, die Lehre Christi aufrecht zu erhalten und zu bewahren. Jesus hat uns selbst versprochen:”Ich bin bei euch alle Tage, bis zum Ende der Welt.” (Matthäus 28:20). Um Sein Versprechen einzulösen, beschenkte Jesus die Kirche 2000 Jahre lang mit einer ununterbrochenen Reihe von Päpsten, die mit der ihrem Amt von Christus verliehenen päpstlichen Unfehlbarkeit lehrten.
Müssen wir als Katholiken alles glauben, was die Kirche lehrt?

Wenn man sich als Katholiken bezeichnen, allerdings aber selbst auswählen möchte, welche der Lehren der Kirche man für sich selbst annehmbar findet oder ablehnt, ist es wichtig zu erkennen, dass man damit auch jedem anderen, der sich katholisch nennt, das Recht zugesteht, das gleiche zu tun. Du findest zum Beispiel, dass Frauen Zugang zum Priesteramt haben sollten…im Katechismus der Katholischen Kirche, Paragraph 1577, steht, dass nur ein getaufter Mann gültig ordiniert werden kann… aus diesem Grund ist die Ordination von Frauen unmöglich! Vielleicht bist Du der Meinung, dass Empfängnisverhütung in Ordnnung ist. Paragraph 2370 sagt aus, dass Empfängnisverhütung an sich unsittlich ist. Wenn Du Dich entscheidest, bestimmte Lehren, die Dir nicht gefallen, einfach “rauszuwerfen”, untergräbst Du die Vollmacht, die Christus der Katholischen Kirche verliehen hat, und beginnst damit, gemäß “dem Katechismus deiner eigenen Kirche” zu leben, nicht nach den Lehren der Katholischen Kirche Christi.

Wenn wir nicht alles im Glauben nannehmen, wenn wir uns selbst zum Papst machen und hier eine Lehre und dort eine Lehre rauswerfen, ist unser Glaube nicht mehr katholisch. Ja, es kann manchmal durchaus eine Herausforderung sein, alle Lehren Christi und der Katholischen Kirche (die Seine Lehre weiterführt) anzunehmen. Wir sollten diese scheinbar schwierigen Lehren als Verkehrsschilder betrachten, die uns auf unserer Reise helfen und uns davor bewahren, in Unglück zu geraten, das uns schadet und uns davon abhält, ein Leben in Freude und Gnade zu leben.
Wieso habe ich manchmal das Gefühl, dass die Katholische Kirche mir “nichts gibt”?

Leider gibt es heute einige ehemalige Katholiken, die von einer Art Leere in ihrem spirituellen Leben sprechen. Sie sind vielleicht Sonntags zur Messe gegangen und haben den Ablauf einfach heruntergespult. Sie fühlten sich vielleicht weder dem Herrn besonders nahe noch in ihrer Heimatpfarrei willkommen. Vielleicht fanden sie, dass die Musik besser hätte sein können und vielleicht haben sie auch erfahren müssen, dass die Menschen um sie herum nicht so freundlich waren, wie sie es erhofft hatten. Alles in allem haben diese Erfahrungen vielleicht dazu geführt, dass sich das Gefühl bei ihnen eingeschlichen hat, die Kirche “gebe ihnen nichts”. Manchmal bringen solche Gefühle Menschen dazu, sich von der Kirche abzuwenden. Sie ziehen es dann vielleicht vor, an überhaupt nichts mehr zu glauben, oder aber schließen sich einer nicht-katholischen Kirche in der Nähe an, die aufregender und peppiger wirkt. Dennoch finden wir die Lösung des Problems, “nichts mitzunehmen” tatsächlich in der Katholische Kirche selbst. Ob nun die Predigt oder Musik oder pastoralen Programme unseren Geschmack treffen oder nicht, die Katholische Kirche ist der einzige Ort, wo wir wahrhaftig mit dem Brot des Himmels gesättigt werden, mit Jesus Christus in der Heiligen Eucharistie. Nie sind wir Jesus näher, als wenn Er Sich uns schenkt, in der Eucharistie bei jeder Heiligen Messe. Etwas aufregenderes als das kann es nicht geben.

Wenn wir erkennen, dass unser tiefstes Sehnen nur in der Eucharistie gestillt werden kann, werden wir allmählich erkennen, dass wir nur hier, in der Eucharistie, das wahre Leben und die Lebendigkeit des Glaubens finden. Nur die Katholische Kirche kann uns die Speise geben, die wahrhaft erfüllt. Und nur durch diese Speise, die Eucharistie, wird Deine Sehnsucht erfüllt werden und Deine Ruhelosigkeit ein Ende haben.

“Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch Ruhe verschaffen.” (Matthäus 11:28 ).

“Jesus antwortete ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben…Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben. Das Brot , das ich geben werde, ist mein Fleisch, (das ich hingebe) für das Leben der Welt.”(Johannes 6:35,51).

Aufschlussreiches Material

Bibelstellen

FINDE EINE GEMEINDE, IN DER DU ZUHAUSE SEIN KANNST.

Möchtest Du eine Gemeinde in Deiner Nähe finden? kann Dir dabei helfen.

Jetzt Suchen